Sadarghat: Ruhe vor dem Sturm

Sadarghat ist einer der grössten Flusshäfen der Welt. Er liegt am Buriganga River im Süden Dhaka’s und ist ein lebhafter Umschlagplatz für Personen und Güter. Ich besuche Sadarghat am 20. Oktober 2013. Das muslimische Opferfest Eid ist gerade vorbei und ich erwarte massenhaft Leute, die nach den Feiertagen aus ihren Dörfern nach Dhaka zurückkehren. Als ich nach einer langen Rickshawfahrt beim Fährhafen ankomme, werde ich aber enttäuscht. Die Plattform an der die Launches, wie die Fähren hier genannt werden, anlegen, ist leergefegt. Die Boote liegen verlassen im Wasser. Ein paar Früchteverkäufer laden mich in ihre Runde ein und offerieren frische Äpfel. Ich ignoriere die «Stay Safe»-Regel (cook it, peel it, or leave it = Koch es, schäl es oder lass es sein) und beisse rein.

38_shadarghat_DSC3105Ich erfahre, dass die Launches bereits früher am Morgen angekommen sind und erst am Nachmittag oder Abend wieder ablegen. Meine Enttäuschung ist bald verflogen, als ich Zutritt zu ein paar der leeren Fähren  erhalte. Für die Crew ist mein Besuch ebenfalls eine nette Abwechslung und sie lassen sich bereitwillig fotografieren und zeigen mir ihre Boote.

Am Nachmittag kommt langsam Betrieb auf. Waren werden angeschleppt und auf die Boote verladen. Wenig später kommen auch die ersten Passagiere an. Und ehe ich es richtig merke, ist plötzlich jeder Zentimeter um mich herum besetzt. Einzelpersonen und ganze Familien haben ihre Decken auf dem Boden des Schiffdecks ausgebreitet und sich gemütlich darauf eingerichtet. Esswaren werden ausgepackt und herumgereicht, Babys krabbeln zwischen den Füssen der Erwachsenen und älteren Geschwister umher. Für mich ist es Zeit das Boot zu verlassen, will ich nicht plötzlich in Barisal oder sonst wo landen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.